Forscher der Carnegie Mellon University arbeiten zur Zeit an einer Datenbrille die demenzkranken Menschen helfen soll. In der Brille befindet sich eine integrierte Kamera die das Gesehene analysieren und dem Träger passende Informationen liefern soll indem sie diese dem Patienten ins Ohr flüstert, zum Beispiel wer der Mensch gegenüber ist. Beim Kochen beispielsweise kann sie die nächsten Schritte aufzeigen.

picture by: Tiago Muraro

Die Deutsche Alzheimer Gesellschaft schätzt das jährlich bis zu 300.000 Menschen neu an Demenz erkranken und laut Barmer GEK werden 90 % der Betroffenen, durch Schädigungen des Lang- und Kurzzeitgedächtnisses pflegebedürftig. 2050 sollen bis zu 3 Millionen Menschen erkrankt sein. Momentan wird die Brille als Helfer beim Tischtennis getestet.

 

Ich finde die Idee auf jeden Fall super, glaube allerdings das es noch einige Zeit dauern wird bis die Datenbrille zum Einsatz kommt. Es kann meiner Meinung nach zu einigen Problemen kommen, denn ich stelle es mir für die Betroffenen sehr merkwürdig vor eine Stimmt im Ohr zu haben die einem sagt was zu tun ist oder mit wem man sich unterhält.

 

 

Qelle:   focus.de