Meiner Meinung nach ist pflanzliche Nahrung zum Muskelaufbau allerbestens geeignet. Die stärksten Tiere der Erde, etwa Elefanten, Nashörner oder Gorillas, ernähren sich ihr Leben lang komplett vegan. Und auch Patrick Baboumian, einer der stärksten Deutschen und Sieger bei den Strongman-Meisterschaften, feiert seine größten Erfolge, seit er auf Fleisch verzichtet. Klar, nur Kohlenhydrate essen reicht nicht aus. Es muss alles ausgewogen, natürlich und frisch sein. Man benötigt die geheimen super Lebensmittel wie z.B. Chia-Samen, Hanf Protein oder Moringa Pulver. Diese enthalten keine unerwünschten Begleitstoffe, wie Cholesterin.

Fleisch ist natürlich total lecker und auch gesund – ich würde niemals auf ein gegrilltes Steak verzichten. Dennoch sollte man mal überlegen, für ein paar Tage pro Woche vegan zu leben. Durch den weltweit steigenden Fleischverzehr wird die Fleischqualität schlechter und auch viele Tiere leiden sehr darunter. Es klingt noch wie ferne Zukunftsmusik, aber ich denke in naher Zukunft wird es ganz normal sein Eiweiß aus pflanzlichen Quellen zu beziehen. Fleisch muss nicht unbedingt mehr Eiweiß haben wie Gemüse.

Bohnen, Tofu, Linsen, Haferflocken und Quark sind auch gute Eiweißquellen. Über den Geschmack lässt sich bekanntlich streiten, aber das sind Lebensmittel die viel Eiweiß haben und sich perfekt als Ersatz für Fleisch anbieten. Der Spruch “Kein Fleisch – keine Muskeln“ ist absolut nicht richtig. Gemüse enthält auch viel Eiweiß. Wer denkt, dass man Fleisch braucht um Muskeln zu bilden sollte sich mal dringend über die Nährwertangaben von Gemüse informieren.

 

Welche pflanzlichen Proteinquellen gibt es?

Es gibt eine Reihe von Lebensmitteln, die einen hohen Proteinanteil haben. Als Beispiel: Hülsenfrüchte wie Erbsen, Bohnen, Linsen, Nüsse, Kerne und Samen. Aber auch viele Getreide- und Gemüsesorten sowie Soja liefern eine Menge Eiweiß. Es gibt also einige Alternativen zu tierischen Proteinquellen. Probiere es doch mal aus und ernähre dich zweimal pro Woche ohne Fleisch. Du brauchst auch keine Angst zu haben das deine Muskeln schrumpfen, wenn du die eine oder andere Mahlzeit des Tages ohne tierische Produkte gestaltest. Es gibt so viele hochwertige, pflanzliche Eiweißquellen und dazu noch gute Argumente diese in den eigenen Ernährungsplan einzubinden.

 

Hier ist eine kleine Übersicht zu pflanzlichen Eiweißquellen und deren Eiweißgehalt:

Getreide – Eiweißgehalt pro 100g:
• Reis – 7 g
• Buchweizen – 9 g
• Amaranth – 13 g
• Haferflocken – 13 g

 

Nüsse / Samen – Eiweißgehalt pro 100 g:
• Haselnüsse – 12 g
• Walnüsse – 14 g
• Chia-Samen – 16 g 
• Mandeln – 19 g
• Sonnenblumenkerne – 22 g
• Leinsamen – 24 g
• Kürbiskerne – 24 g
• Hanf Samen – 37 g

 

Gemüse – Eiweißgehalt pro 100 g:
• Tomate – 1 g
• Karotten – 1 g
• Zucchini – 2 g
• Blumenkohl – 2 g
• Süßkartoffeln – 2 g
• Kartoffeln – 2 g
• Pfifferlinge – 2 g
• Broccoli – 3 g
• Champignons – 3 g
• Spinat – 3 g